Luzerner Behörde leistet Wochenendschichten

Beim Amt WAS wira Luzern sind gegen 2'000 Gesuche um Kurzarbeitsentschädigung eingegangen

Die Wirtschaft steht, wie hier am Grendel in Luzern, still.

Im Kanton Luzern sind im Zusammenhang mit der Corona-Krise bislang gegen 2'000 Gesuche um Kurzarbeitsentschädigung eingegangen. Um diese rasch zu bearbeiten, leistet das WAS Wirtschaft Arbeit Soziales Luzern des Kantons Luzern Wochenendschichten.

Bis am Freitag 11 Uhr wurden im Kanton Luzern im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie 1'117 Gesuche um Kurzarbeitsentschädigung gestellt, wie die zuständige Behörde WAS Wirtschaft Arbeit Soziales mitteilte. Dazu kommen einige Hundert, die noch nicht erfasst werden konnten. Gesamthaft dürften es gegen 2'000 Gesuche sein.

WAS wira Luzern hat die personellen Kapazitäten in den letzten Tagen deshalb deutlich verstärkt. So arbeiten im Moment 14 Mitarbeitende in 100%-Pensen statt üblicherweise eine Person in einem 20% Pensum.

Zudem hat das WAS wira Luzern für heute Samstag, 21. März 2020 die Hotline 041 228 61 00 für Kurzarbeitsentschädigungen in Betrieb genommen. Fragen im Zusammenhang mit der Kurzarbeit werden von mehreren WAS-Mitarbeitenden kompetent beantwortet. Kurzfristig wird entschieden, ob der Betrieb auch am Sonntag aufrechterhalten
bleibt.

Quelle: red/sda

Kommentieren

comments powered by Disqus