Das war der Swiss City Marathon 2019

Es starteten wieder mehr als 10'000 Läuferinnen und Läufer

Im Ziel wurden die Läufer von zahlreichen Fans empfangen. Auch für die Verpflegung war gesorgt.

Mehr als 10'000 Läuferinnen und Läufer nahmen am diesjährigen Swiss City Marathon in Luzern teil. Die Strecke führte durch das KKL, die Swissporarena und endete beim Verkehrshaus. Die Organisatoren sind zufrieden.

Bei sonnig schönem Wetter fand am Sonntag, 27. Oktober 2019 die 13. Austragung vom Swiss City Marathon Lucerne statt. Zahlreiche Musikeinlagen am Strassenrand und viele Fans halfen den Athletinnen und Athleten beim Rennen.

Den Marathon der Frauen gewann die Nottwilerin Franziska Inauen mit einer Zeit von 2 Stunden 55 Minuten. Für sie ist es insgesamt bereits der vierte Sieg am Marathon in Luzern. Bei den Männern gewann der Deutsche Kay-Uwe Müller.

Laut dem Organisations-Komitee starteten dieses Jahr mehr als 10'000 Läuferinnen und Läuferinnen in den verschiedenen Kategorien. Nebst dem Marathon gab es den Halbmarathon, den DuoMarathon und den Maratholino für Kinder.

Kaum grosse Verletzungen

Trotz schönem Wetter gab es aber auch medizinische Zwischenfälle. Vor allem kleinere Beschwerden wie Übelkeit oder Krämpfe gab den Sanitätern einiges an Arbeit. In diesem Jahr mehr als sonst. Grössere Fälle gab es aber zum Glück nicht.

Vier Personen mussten ins Spital gebracht werden, darunter ein gebrochener Arm und Kreislaufprobleme. Eine Person muss noch mindestens diese Nacht im Spital bleiben, die anderen durften wieder nach Hause.

Der Geschäftsführer von Swiss City Marathon, Reto Schorno, zeigte sich zufrieden mit dem Tag. Er durfte den Läufern im Ziel zum Abschluss gratulieren und bekam selber auch diverse Gratulationen, die er im Namen aller freiwilligen Helfern gerne annahm.

Audiofiles

  1. Erste Läuferinnen und Läufer des Swiss City Marathon Luzern im Ziel. Audio: Flavio Desax / Nicole Marcuard
  2. Das war der Swiss City Marathon Luzern 2019. Audio: Flavio Desax / Mira Weingart

Kommentieren

comments powered by Disqus