SP ist mit Qualität der Schweizer Medien nicht zufrieden

Partei will neue staatliche Medienpolitik

Die SP will eine neue staatliche Medienpolitik. Die Partei sieht die Qualität des Journalismus in der Schweiz gefährdet. Zeitungen, Privatradios und andere Medien würden sich immer stärker nur an kommerziellen Prinzipien orientieren. Damit die Medien der Bevölkerung wieder gesellschaftlich relevanten Journalismus bieten können, brauche es eine neue staatliche Medienpolitik. Der Staat müsse die Medien direkt fördern. Die SP fordert, dass staatliche Fördergelder von bis zu 200 Millionen Franken jährlich in einen staatlichen Fonds fliessen. Vom Geld sollen Medien profitieren, die etwa ausreichend Journalisten beschäftigen, faire Arbeitsbedingungen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten offerieren, so die Partei weiter.

Kommentieren

comments powered by Disqus