Viele Politiker lehnen eine Verschärfung des Rauchverbots ab

Ein überparteiliches Komitee lehnt die Volks-Initiative "Schutz vor Passivrauchen" ab. Die Initiative fordert landesweit ein einheitliches Rauchverbot. Bei einer Annahme der Initiative wären auch bediente Fumoirs in Restaurants verboten. Politikerinnen und Politiker von rechts bis links setzen sich gegen strengere Rauchberbote ein, einzig SP und Teile der Grünen sind für die Initiative. Seit Mai 2010 gilt in der ganzen Schweiz ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen. Über die Initiative "Schutz vor Passivrauchen" wird im September abgestimmt. Die Initiative wurde von der Lungenliga eingereicht.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.